Tagebuch abgeschlossen

Nun ist der Kurs vorbei. Die Erwartungen der Teilnehmer waren unterschiedlich, was genau auf uns zukommt jedenfalls für die Neuen, die zum ersten Mal einen Kurs bei Dorothea Heinrich besuchten, relativ unklar.

Und das ist ein paar Worte wert. Jemand, der sich ganz klare, strenge Anweisungen erhofft, „tu dies so, lass das sein“, der ist falsch in ihren Kursen. Es wird nicht theoretisiert, es wird auch nicht bewertet. Sie versucht hauptsächlich, der eigenen Kreativität der Teilnehmer einen sicheren Raum zu geben. Ihre Anmerkungen sind meist still und vorsichtig. Man ist also gezwungen, selber aktiv zu werden. Leider fühlt man sich gelegentlich etwas allein gelassen, gerade, wenn es zu einem Bild mal gar keinen Kommentar gibt.

HZ-VHS-Tagebuch-43So ganz sicher bin ich nicht, dass das der richtige Weg für mich ist. Ich hätte gern ein wenig mehr Diskussion über das Für und Wider einzelner Entscheidungen gehabt. Manchmal auch einfach nur ein stärkeres Hinterfragen, warum man das Bild nun genau so gemacht hat. Ich habe aus anderen Bereichen die Erfahrung, dass eine, nun, nennen wir es „negative“ Kritik auch konstruktiv sein kann – wenn man sie nicht wie eine Waffe einsetzt, sondern damit Weiterentwicklungen fördert. Kombiniert mit positiven Bemerkungen und als Teil einer offenen Diskussion muss sie auch gar nicht verletzen.

Der gewählte sehr sanfte Weg bedarf eines Einlassens. Das hätte, zumindest für mich, besser geklappt, wenn ich vorher etwas mehr davon gewusst hätte, wir uns öfter und intensiver getroffen hätten. Vielleicht funktioniert so ein Prozess auch nur über längere Zeit, wenn man sich besser kennen lernt und dann auch individuelleres Feedback erhalten kann? Es gibt Menschen, die kommen immer wieder zu ihr, scheint also zu klappen. Ich bin da noch nicht sicher. Meine Zeit ist knapp, ich brauch mehr Konzentrat. Auf der anderen Seite muss ich zugeben, dass ich den Kurs hauptsächlich deshalb gemacht habe, um mich zum Fotografieren zu bringen. Und das Ziel ist uneingeschränkt erreicht worden. Eine Bestätigung meiner Ansicht, dass es kein absolutes Richtig oder Falsch in der Kunst geben kann, gab es noch dazu. Und Technik spielte dankenswerterweise keine Rolle.

Also alles in allem, mit Einschränkungen ein empfehlenswerter Kurs. Der Titel in der VHS-Broschüre ist ein wenig irreführend, Exkursionen gibt es auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.